Unterschätze nicht, was Du in einem Jahr erreichen kannst

Langfristige Planung kann Stress vermeiden

Gehörst Du auch zu den Menschen, die in ihren Tagesplan, ihre Aufgabenliste für den Tag oder ihren Kalender viel mehr reinschreiben, als realistischerweise an diesem einen Tag zu schaffen ist? Damit bist Du nicht allein, die meisten von uns haben mehr zu tun als sie bewältigen können. Jedenfalls dann, wenn sie nicht sorgfältig Prioritäten setzen und sich die Zeit besser einteilen.

Entspanntere Perspektive einnehmen!

Wir setzen heute bei der Einteilung der Zeit an – was dann gleichzeitig das Setzen von Prioritäten bedeutet. Wer viel zu tun hat und dazu noch motiviert ist, neigt dazu, sich kurzfristig viel zu viel vorzunehmen. Das entscheidende Wort ist kurzfristig.

Die Ungeduld ist das Problem. Die meisten Menschen überschätzen, was sie innerhalb eines Tages schaffen können. Bereits bei guten Bedingungen, wenn man ungestört arbeiten kann und sich fit fühlt, ist es so kaum möglich, alles ausreichend gut zu erledigen.

Gibt es Störungen, etwa durch Kollegen oder streikende Technik, lässt sich erst recht nicht mehr alles schaffen. Wenn man dann versucht, die liegengebliebenen Aufgaben am nächsten Tag zusätzlich zu schaffen, wird es nur schlimmer und man hinkt seinem Tagesplan umso mehr hinterher.

Das fühlt sich nicht gut an, das kostet Energie. Energie, die man besser in die Umsetzung stecken könnte, anstatt sich mehr und mehr zu stressen. Die Folge ist: Man schafft weniger als man ohne Stress schaffen könnte und das stresst natürlich umso mehr.

Kurzfristige Planung ist wichtig, aber erst langfristige Planung macht es möglich, die verfügbare Zeit gut auszunutzen. Die meisten Menschen unterschätzen, was sie alles innerhalb eines ganzen Jahres schaffen können.

Wenn Du langfristig planst, bist Du bei der Zeiteinteilung sehr viel entspannter. Wenn Du ein ganzes Jahr zur Verfügung hast, musst Du nicht jeden Tag bis zur allerletzten Minute verplanen, sondern kannst Zeit für Unterbrechungen und neue Ideen einkalkulieren. Und für Erholung.

Denn wenn Du Dich gut erholt hast, um ausgeruht und entspannt an die Arbeit zu gehen, bist Du produktiver und kannst mit plötzlich auftretenden Problemen besser umgehen. Um so mehr wirst Du schaffen.

Über Oliver Springer 484 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*