Wenn Du gestresst bist, lass es nicht an Deinen Mitmenschen aus

Und falls doch: Bring es wieder in Ordnung!

Wenn wir gestresst sind, kann es leicht passieren, dass wir andere schlechter behandeln, als wir das eigentlich wollen. Oft bekommen gerade die Menschen unsere negative Energie ab, die uns nahestehen und die mit den Stressauslösern gar nichts zu tun haben. Vor allem wenn sie nicht nachvollziehen können, warum wir sie schlecht behandeln, hat das negative Folgen für uns.

Entschuldige Dich, wenn es doch passiert ist …

Immerhin können wir die Situation noch retten, indem wir uns entschuldigen und erklären, was los ist. Wenn der andere erkennt, dass unser Ärger mit ihm gar nichts zu tun hat, ist die Situation in der Regel bereits entschärft.

Das funktioniert nur, wenn es nicht immer wieder passiert. Wir bekommen sozusagen nur einen begrenzten emotionalen Kredit. Wenn der andere allerdings schon weiß, warum wir gerade schlecht drauf sind, trägt er im Idealfall aktiv zur Deeskalation bei. Immerhin ist er vorgewarnt und kann mit unserem Verhalten daher besser umgehen.

Unser Ziel sollte natürlich sein, Unbeteiligte gar nicht erst unseren Stress oder Frust spüren zu lassen. Solange wir darin nicht gut sind, hilft es, die anderen vorzuwarnen. Eine Bemerkung wie „Lass mich heute lieber in Ruhe, ich hatte einen richtig schlechten Tag“, hält manche Menschen auf Abstand, während sie andere als Einladung verstehen, darüber zu sprechen. Geht das nicht gut aus, trifft sie unser Ärger zumindest nicht aus heiterem Himmel. Einem anderen Menschen von den eigenen Problemen zu erzählen, kann die Beziehung zu diesem Menschen deutlich verbessern bzw. vertiefen.

Wir selbst können versuchen, andere bewusst freundlich zu behandeln, wenn es uns stressbedingt nicht gut geht. Damit sind wir nicht mehr auf Stress und Ärger fokussiert, allein das kann schon helfen. Selbst wenn das nur so mittelprächtig funktioniert, ist es ein Erfolg.

In jedem Fall übernehmen wir mehr Verantwortung für unsere Gefühle und unser damit einhergehendes Verhalten. Das ist gut für alle.

Über Oliver Springer 456 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*