Lob einfach mal annehmen

... ohne gleich selbst etwas Nettes zu sagen

Viele von uns haben Probleme damit, Lob von anderen anzunehmen. Das gilt für den privaten genau so wie für den beruflichen Bereich. „Das sieht ja gut aus, das schmeckt bestimmt lecker“ wird dann abgewehrt mit „Koste lieber erstmal, wer weiß, ob’s Dir schmeckt“. Und ein Kompliment wie „Die Jacke steht Dir aber gut, ist die neu?“ wird abgeschwächt mit „Ach, so toll ist die gar nicht, die hab ich schon lange“.

Anstatt das Lob einfach anzunehmen, wird es kleingeredet. Oder schlimmer: Es wird zum Anlass für Selbstkritik. So zerstört man einen der besten Momente des Tages und entzieht sich selbst Lebensfreude und Energie.

Wenn Du Lob bekommst – nimm es an!

Natürlich hat so ein Verhalten Ursachen: von schlechten Vorbildern und überkommenen Vorstellungen von Bescheidenheit, über Neider bis zu Menschen in der Vergangenheit, die es nicht ertragen konnten, wenn andere andere mal mehr Aufmerksamkeit als sie selbst bekamen. In den meisten Fällen liegt das alles so weit zurück, dass wir daran heute gar nicht mehr bewusst denken. Höchste Zeit also, dass diese Erfahrungen in der Vergangenheit nicht weiter unser Leben heute negativ beeinflussen.

Soweit das möglich ist, kann es helfen, sich die Ursachen ins Gedächtnis zu rufen, um dann bewusst einen Schlussstrich zu ziehen. In jedem Fall ist es sinnvoll, sich dafür zu entscheiden, Lob und Komplimente ab sofort anzunehmen, denn ehrlich gemeintes Lob und von Herzen kommende Komplimente kommen im Alltag viel zu selten vor, als dass wir sie verschwenden sollten.

Gerade wenn Du erst übst, Lob anzunehmen, musst Du aufpassen, dass Du nicht jedesmal dem Drang nachgibst, Dich sofort zu revanchieren, indem Du beispielsweise ein Kompliment direkt erwiderst.

Heb Dir Deine netten Worte für ein anderes Mal auf und bedanke Dich nur … oder stimme in das Lob mit ein. Die netten Worte anderer Menschen anzunehmen kann einige Übung erfordern, aber die Mühe lohnt sich. Und wenn Du schon dabei bist: Suche im Alltag nach Gelegenheiten, Deinen Mitmenschen gegenüber selbst ein ehrlich gemeintes Lob auszusprechen.

Über Oliver Springer 444 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

1 Kommentar

  1. Hallo,
    das ist ein sehr wahrer Beitrag. Man sollte Lob wirklich annehmen können und nicht immer abwehren. So kann man viel leichter mit sich selbst im Reinen sein. Vielen Dank für den Tollen Beitrag!
    Viele Grüße, Felix von der AdPoint GmbH

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*