Neuartiger Roboter mit sechs Beinen

Antibot navigiert wie mit optischem Kompass und optischem Sensor, aber ohne GPS

Der sogenannte Ameisenroboter „Antibot“ ist der weltweit erste laufende Roboter, der nicht auf Satellitennavigation wie GPS oder Glonass angewiesen ist, um seinen Weg zu finden. Französische Forscher aus Paris und Marseilles haben den Sechsbeiner entwickelt und sich dabei an den Fähigkeiten der Wüstenameise orientiert.

Vorbild in der Wüste

Dieses winzige Tier kann hunderte Meter weit laufen, um Futter zu finden. Danach kehrt es auf direktem Weg zum Nest zurück, ohne auch nur den kleinsten Umweg zu machen. Über den Geruch funktioniert diese Zielgenauigkeit allerdings nicht, denn Duftstoffe verfliegen in der Wüstenhitze viel zu schnell. Stattdessen benutzt die Wüstenameise eine Art Kompass, der sich bei ihr im Gehirn befindet. Dieser orientiert sich an polarisiertem Licht, das Menschen jedoch nicht wahrnehmen können. Um die Entfernung zu messen, zählt die Wüstenameise sogar ihre Schritte.

Was diese Ameisen können, kann dieser neuartige Roboter ebenfalls. Er ist mit einem optischen Kompass ausgestattet, der sich an polarisiertem Licht orientiert sowie mit einem optischen Bewegungssensor. So ausgerüstet ist er in der Lage, völlig selbstständig seine Umgebung zu erkunden und auf demselben Weg, auf dem er zu seinem Ziel gelangt ist, an seinen Ausgangsort zurückzufinden. Das schafft er bereits mit einer erstaunlichen Genauigkeit. Nach einer Strecke von 14 Metern beträgt die Abweichung höchstens einen Zentimeter.

Antibot ist mit 2,3 Kilogramm zwar sehr viel schwerer als die Wüstenameise, aber unter seinesgleichen eher ein Leichtgewicht. Damit ist er in unwegsamem Gelände schweren Robotern, die auf Rädern oder Raupenketten rollen, weit überlegen. Bei klarem oder nur leicht bewölktem Himmel navigiert Antibot mit einer Genauigkeit von 0,4 Grad. Nachts dagegen ist er bislang überfordert, doch das wollen die französischen Forscher bald ändern. Zudem soll er bald über größere Entfernungen krabbeln können, ohne sich zu verlaufen.

Über Oliver Springer 436 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*