Autonomes Fahren mithilfe von 3-D-Punkte-Wolken

Alternative zu GPS und fotorealistischen Bilddateien

Wie kommen autonom fahrende Autos ganz ohne Fahrer eigentlich von A nach B?

Die einfache Antwort: durch Navigationssysteme. Diese Navigationssysteme greifen bisher auf verschiedene miteinander vernetzte Komponenten zurück. Dazu gehören GPS-Signale, große fotorealistische Bilddateien und sensible Sensoren. Daraus ergibt sich eine riesige Datenmenge, die von einer kostenintensiven und relativ großen Hardware verarbeitet werden muss. Das ist aufwendig und teuer.

Alternative zu bisheriger Technik ist günstiger
Alternative zu bisheriger Technik ist günstiger

In München haben die Entwickler von Artisense ein System geschaffen, das ganz ohne GPS und fotorealistische 3-D Bilder auskommt. Schließlich ist das selbstfahrende Auto ein Roboter, dessen Sensoren im Unterschied zum menschlichen Auge die meisten Bilddetails gar nicht benötigt.

Stattdessen setzen die Entwickler auf eine 3D-Wolke aus einzelnen Punkten. Außerdem scannt das Auto während der Fahrt die Umgebung in Echtzeit und verwandelt diese Informationen ebenfalls in Punkte. Diese werden dann mit den Punkte-Karten in der Wolke abgeglichen.

Das kann laut Artisense ein normaler Computer, sodass keine teure Navigations-Hardware mit viel Platzbedarf mehr nötig ist. Weiterer Vorteil: Das System ist in der Lage, auf unvorhergesehene Hindernisse flexibler zu reagieren als bisherige Systeme.

Die neue Navigationstechnik wird bereits in der Praxis erprobt. In Berlin sind mehrere Fahrzeuge im Einsatz, um das Straßennetz der Stadt zu scannen und dann eine 3D-Punkte-Karte zu erstellen. Bis Ende März soll diese erste Phase abgeschlossen sein. Danach geht es an die konkrete Umsetzung des Projekts. Ein Erfolg könnte die Einführung autonomer Fahrzeuge deutlich beschleunigen – nicht zuletzt wegen der geringeren Kosten.

Über Oliver Springer 427 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*