3 Tipps gegen das Aufschieben

Unangenehmes und Anstrengendes tatsächlich erledigen

Das kennt jeder von uns: Wenn etwas anstrengend ist oder unangenehm, kann es leicht passieren, dass wir es aufschieben. Manchmal sogar für immer.

Gegen das Aufschieben lässt sich etwas tun

Damit sabotieren wir nicht nur unseren eigenen Erfolg. Oft schaffen wir die Voraussetzungen für Stress: Wenn wir Wichtiges oder Aufgaben, um die wir uns nicht dauerhaft drücken können, bis zur letzten Minute aufschieben, sorgen wir für unnötigen Zeitdruck. Abhilfe schaffen die folgenden vier Tipps gegen das Aufschieben:

1) Mach einen Plan

Wenn Du Deine Aufgaben nur im Kopf planst, hast Du keinen echten Plan. Ein echter Plan ist es nur, wenn Du es aufschreibst. To-Do-Listen und Mindmaps sind dafür besonders gut geeignet, weil Du Dich dabei kurzfassen musst. Das ist nicht nur übersichtlicher. Es hilft auch dabei, kurz und präzise zu formulieren, was Dein Ziel ist und wie Du es erreichen möchtest.

2) Leg ein Datum fest

Viel Zeitdruck ist schlecht. Ein wenig Zeitdruck ist gut. Schreib also nicht nur auf, was zu tun ist, sondern außerdem, bis wann es getan sein soll. Das unterstützt Dich nebenbei beim Setzen von Prioritäten.

3) Fang heute an

Du kannst eine Aufgabe nicht gleichzeitig beginnen und vor Dir herschieben. Wenn Du die ersten kleinen Schritte bereits gegangen bist, stehst Du nicht mehr am Anfang. Dabei ist nicht wichtig, wie weit Du kommst. Weiterzumachen ist immer leichter, als bei Null anzufangen. Das Anfangen verleiht Dir Schwung und nimmt Dir die Last eines schlechten Gewissens. Die Grundregel lautet: Je früher Du anfängst, desto besser. Selbst wenn Du nur fünf Minuten Zeit hast, kannst Du den ersten Schritt machen. Sollte das momentan nicht möglich sein, fang zumindest an, bevor der Tag zu Ende ist. Der kleinste Anfang macht den großen Unterschied.

Über Oliver Springer 379 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*