Beam Messenger im Test

Der Beam Messenger des Entwicklerstudios Beam Propulsion Lab ist eine Android-App zum Versand von Textnachrichten, Bildern, Stickern und Emoticons. Als Besonderheit sehen Anwender bereits, was ihr Gesprächspartner auf der anderen Seite Buchstabe für Buchstabe schreibt.

Man kann sich sozusagen zwischen die Textnachrichten des Gesprächspartners beamen, also ihn unterbrechen und die eigene Textbotschaft übermitteln. Gut: Über eine Löschfunktion können gesendete Messages gelöscht werden, sogar wenn der Gesprächspartner diese bereits gelesen hat. Das eigene Profilbild, Titelbild und Hintergrundbild im Chat lassen sich personalisieren. Der Instant-Messenger wurde bereits in zahlreichen Medien wie der Huffington Post, dem Wall Street Journal und der Cosmopolitan vorgestellt. Wir haben den Beam Messenger auf den Smartphone-Modellen LG G2 und Samsung Galaxy S3 getestet.

Beam Messenger | Screenshot: Redaktion

Aufbau und Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche wurde funktional aufgebaut, besteht aus einer Hauptseite und einer Chatbox. Die Hauptseite setzt sich aus vier Symbolen für „Benutzer hinzufügen“, „Vorgeschlagene Freunde“, „Chats“ und „Einstellungen“ zusammen. Bei den Farben entschieden sich die Entwickler für ein blau-weißes Design des Messengers. Ein Icon im Header führt zu einem QR-Code, den man Freunden zeigen kann, damit diese den Beam Messenger ebenfalls installieren können. Das eigene Profil kann personalisiert werden, hier wird auch angezeigt wie viele Nachrichten empfangen bzw. gesendet wurden, ebenso ist die Tippgeschwindigkeit zu sehen.

Vor der Nutzung der App ist eine Registrierung mit Benutzername und Passwort erforderlich, ebenso fordert der Beam Messenger zur Eingabe der Handynummer auf. An die Handynummer wird eine Bestätigungsnummer gesendet, die automatisch in das vierstellige Eingabefeld eingegeben wird und zur Verifikation dient. Erst nach dieser Verifizierung steht einem der Instant-Messenger zur Verfügung.

Beam Messenger | Screenshot: Redaktion

Chatten mit dem Beam Messenger

Gechattet wird im Beam Messenger durch Auswahl eines Namens aus der Kontaktliste oder indem über „Benutzer hinzufügen“ die gewünschte Person einfach angeschrieben wird. Die Chatbox wurde in Header, Nachrichtenbereich und Eingabefeld aufgeteilt. Im Eingabefeld sind ein Plus-Zeichen und Smiley zu sehen. Das Plus-Zeichen dient dazu, ein Bild aufzunehmen oder ein Bild aus der Galerie zu wählen und zu senden. Das Smiley-Icon führt zu den Stickern und Emoticons, von denen es eine große Auswahl gibt. Alle Textnachrichten, Bilder, Sticker und Emoticons wurden in Echtzeit übertragen. Über das „Sprechblasen“-Icon im Header kann die Echtzeit aktiviert und deaktiviert werden.

Beam Messenger | Screenshot: Redaktion

Fazit zum Beam Messenger

Wir sind mit dem Beam Messenger zufrieden, weil er von den Grundfunktionen fast alles bietet, was man von einem modernen Instant-Messenger erwartet. Als Minuspunkte sehen wir den fehlenden Videoversand, den insgesamt geringen Funktionsumfang an. Außerdem missfällt uns sehr, dass Hochkantfotos nicht gedreht werden können und die Schriftgröße nicht angepasst werden kann.

Beam Messenger bei Google Play

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*