AIM – Instant Messenger von AOL im Test

Test-Update 2016

Der AOL Instant Messenger (AIM), der inzwischen zu Verizon gehörenden einstigen Online-Giganten AOL, hat immer noch einige Fans. Er kann auf verschiedenen Plattformen genutzt werden und präsentiert sich inzwischen in einem modernen, ansprechenden Design. Wir haben ihn zuletzt als Smartphone-App für Android sowie als Version für Windows und als Web-App getestet. Außerdem gibt es den Messenger für iOS (iPhone und iPad) und Mac OS X.

Screenshot: AIM für Anroid| Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für Anroid| Screenshot: Redaktion

Eine der zentralen Funktionen des AOL Instant Messengers ist die Buddyliste, die anzeigt, ob Freunde online sind oder nicht. Geboten werden Chatfunktion, Dateiaustausch und Gruppenchats. Die Sofortbenachrichtigung informiert den Anwender unmittelbar, wenn Freunde (Buddies) online sind.

Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion

AOL AIM auf Smartphone, Tablet, PC und Browser

Die AIM App steht für die mobilen Betriebssysteme Android OS und Apple iOS zur Verfügung. Wir haben die AIM App auf einem LG G2, Samsung Galaxy S3 und LG G Pad 8.3 getestet. Die Benutzeroberfläche sieht auf den Smartphones und Tablets im Wesentlichen gleich aus.

Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion

Nach dem Login mit Mailadresse und Passwort präsentiert sich die Benutzeroberfläche in einem schlichten, praktischen Design. Auf dem Startbildschirm zeigt sich der Header mit dem AIM-Logo und eine Zeile darunter findet sich der eigene Nutzername mit Profilbild. Mit einem Klick auf den Nutzernamen erscheint der Hauptbildschirm, aufgeteilt in Header, Contentbereich und Footer. Im Header befindet sich das Hauptmenü mit seinen verschiedenen Optionen. Eine Zeile darunter sind alle Kontakte zu sehen, mit denen man zuletzt einen Chat geführt hatte. Das Plus-Symbol im Footer bietet die Möglichkeit seine Kontakte zum Chat einzuladen.

Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion

Die Unterhaltung wird nach einem Klick auf den Kontaktnamen gestartet und es wird ein Chatfenster geöffnet. Das Chatfenster zeigt sich dreigeteilt in Header, Nachrichtenbereich und Eingabefeld. Das Optionsmenü im Footer bietet die Optionen „Mute Sounds“, „Close Chat“, „Clear History“, „Off the Record“ und „Buddy Options“. Die Buddy Options setzen sich aus den Punkten „Remove from Contacts“, „Block“ und „Report Abuse“ zusammen.

Im Eingabefeld stehen ein Büroklammer-Icon und Smiley zur Verfügung. Das Büroklammer-Icon bietet die Möglichkeit Fotos zu senden, ein Foto aufzunehmen und den Standort zu teilen. Die Smiley-Auswahl ist ausreichend, doch leider funktionierte sie bei unserem Test trotz mehrmaligen Drückens nicht. Bei der Übermittlung der Fotos und des Standorts konnten wir keine Fehler oder nennenswerten Verzögerungen feststellen. Fotos wurden flink gleichzeitig auf Tablet, Smartphone, PC und Browser übertragen, was aus sehr gut gefiel.

Auf Wunsch lassen sich Fotos vor dem Versand oberhalb mit einem Text versehen. Die Synchronisation aller Nachrichten zwischen Tablet, Smartphone und Browser klappte hervorragend. In der App lassen sich die Schriftarten und Sounds nicht ändern. Das Lesen der Nachrichten in der App-Version war bisweilen anstrengend, weil die Schrift sehr klein ausfällt und keine Möglichkeit bestand, die Schrift größer darzustellen.

Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion

Bei der Desktop-Version steht ein Webcam-Chat zur Verfügung, während dies bei der App leider nicht der Fall ist. Die Desktop-Version bietet eine Möglichkeit der Standortübermittlung, wobei der Standort über den Kartendienst MapQuest auf dem Bildschirm angezeigt wird. Die Standortermittlung funktionierte sehr genau.

Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion

Die Versionen für Desktop und Browser bieten die Option, Schriftart, Schriftgröße und Schriftfarbe zu ändern. Die Schriftanpassungen werden in der App nicht angezeigt. In der Desktop- und Browserversion funktionierte die Eingabe von Smileys, in der App dagegen nicht. Der Videochat der Desktop-Version und Browser-Version funktionierte bis auf ein paar wenige Ruckler einwandfrei.

Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion

Fazit unseres Tests des AOL Instant Messengers (AIM)

Nach unserem Test können wir den Instant-Messenger AOL AIM empfehlen, vor allem Schnelligkeit, Zuverlässigkeit, Funktionsumfang und die erstklassige Synchronisation haben uns begeistert. Enttäuscht hat uns, dass wir die Smileys in der Android-App nicht verwenden konnten, hier hoffen wir auf ein Update.

Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion
Screenshot: AIM für den PC | Screenshot: Redaktion

Links

AIM – Download

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*