KakaoTalk Messenger im Test

Marktführer in Südkorea

Der Instant-Messenger KakaoTalk zählt mit seinen über 150 Millionen Nutzern weltweit zu den größten Anbietern auf dem Markt. Er ist für viele Betriebssysteme verfügbar. Android Wear wird ebenfalls unterstützt.

KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion

Der Nutzer kann Nachrichten, Emoticons, Bilder, Videos, Sprachnachrichten, Smileys und Gruppenchats über KakaoTalk nutzen. Und das ist noch nicht mal alles, KakaoTalk ist enorm vielseitig! Im Chat stehen Funktionen wie ein Stimmfilter zur Verfügung. Voicechat und Videochat gehören ebenfalls zum Funktionsumfang.

Entwickelt wurde der 2010 erstmals veröffentlichte Instant-Messenger von dem südkoreanischen Unternehmen Kakao Corporation. Das Unternehmen Kakao Corporation wurde im Mai 2014 mit dem in Seoul ansässigen Suchmaschinenkonzern Daum Communications fusioniert. An der durch die Fusion neu entstandenen Gesellschaft ist KakaoTalk der Mehrheitseigner. Das Angebot umfasst Dienste in den Bereichen Suchmaschinen, Foren, Shopping, Instant-Messaging, Webmail, Nachrichten und Webtoon. Außerhalb Südkoreas stehen nicht alle Angebote zur Verfügung.

KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion

Multimedia

Die Möglichkeit, Fotos zu verschicken, gehört für die meisten Instant Messaging User zu den wichtigsten Funktionen. In dieser Disziplin schlägt sich KakaoTalk in unseren Tests gut. Ein Fotoversand wird gestartet, indem auf das Plus-Zeichen im Eingabefeld geklickt und der Menüpunkt „Foto“ oder „Kamera“ ausgewählt wird. Nach der Auswahl eines Fotos aus der Galerie oder der Aufnahme eines neuen Fotos kann dieses mit einem Klick auf den Pfeil versendet werden. Die Fotoversand-Funktion zeigte sich bei unseren letzten Tests von ihrer besten Seite. Es gab weder Fehlermeldungen noch konnten wir irgendwelche Störungen beim Fotoversand bemerken. Die Qualität beim Fotoversand ist gut bis sehr gut.

Fotos können in KakaoTalk zugeschnitten und mit Stickern versehen, eingefärbt (Sepia, Modern, sonnig etc.) und anschließend versendet werden. Die Bildbearbeitungsfunktion beschränkt sich auf wenige Funktionen, hier könnte der Anbieter seine App noch verbessern.

KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion

Ähnlich wie Fotos können über den KakaoTalk Messenger Videos verschickt werden. Dafür wird auf das Plus-Symbol im Eingabefeld geklickt und der Punkt „Video“ angetippt. Anschließend wird aus der Galerie ein Video gewählt und mit einem Klick auf den Pfeil versandt Die Geschwindigkeit der Videoübertragung ist von der verfügbaren Bandbreite des Internetzugangs abhängig, bei unseren Tests wurden die Videos in der Regel sehr schnell empfangen.

Eine vorgeschriebene maximale Videolänge gibt es nicht. Das hat uns gut gefallen. Die Bildqualität ist gut. Eine Bearbeitung der Videos direkt in der KakaoTalk App ist nicht möglich.

KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion

Registrierung und Sicherheit

Die Registrierung bei KakaoTalk erfolgt durch Angabe der Handynummer und anschließender Eingabe einer vierstelligen Zahl. Der Anmeldeprozess ist zwar unkompliziert, aber wenn man KakaoTalk später auch am PC nutzen möchte, muss man sich bei jedem Neustart des Computers neu anmelden. Das Passwort immer neu einzugeben ist zu umständlich. Vermutlich ist das ein Sicherheits-Feature und so gewollt, aber aus unserer Sicht stellt das den größten Nachteil von KakaoTalk dar.

Gut ist allerdings, dass eine Nutzung nicht allein per Smartphone, sondern eben auch über PCs, Macs und Tablets möglich ist. Zudem ist eine Nutzung via Webbrowser möglich.

Eine Anmeldung ist per Smartphone, Tablet und Computer möglich.
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion

Angesichts des enormen Funktionsumfangs von KakaoTalk ist es nicht überraschend, dass die App sehr viele Berechtigungen erfordert. Für manchen User könnte das allerdings abschreckend wirken. Eine Verschlüsselung von Textnachrichten ist möglich, inzwischen übrigens auch bei geheimen Gruppenchats.

Bedienung, Nutzeroberfläche, Sprachen

Weltweit zählt KakaoTalk über 150 Millionen User. Die Verbreitung in Deutschland, der Schweiz und Österreich ist uns nicht bekannt – besonders viele User sind es in der DACH-Region nicht, aber KakaoTalk ist weiter verbreitet als viele andere Instant Messenger. Die stärkste Nutzung hat KakaoTalk in den Ländern Südkorea, Japan, Thailand und Indonesien.

Die Benutzeroberfläche stand zum Zeitpunkt unseres letzten Tests auf Englisch, Japanisch, Indonesisch, Thailändisch und fast allen europäischen Sprachen – darunter auch Deutsch – zur Verfügung. Das Design von KakaoTalk wirkt modern und aufgeräumt. Hier findet man sich trotz des großen Funktionsumfangs schnell zurecht.

KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion

Die Benachrichtigungsfunktion kann über Einstellungen angepasst werden. Es lässt sich festlegen, ob auf dem Smartphone bzw. Tablet ein akustisches Signal bei neuen Nachrichten ertönen soll. Gut: Auch in einem aktiven Chat erhält man eine akustische Benachrichtigung über neu eingetroffene Nachrichten.

Das eigene Profil kann angepasst werden. Geändert werden können das Profilfoto, der Benutzername und die E-Mail-Adresse. Eine Mini-Homepage oder ähnliches steht nicht zur Verfügung.

Kommunikation

Das Chatten funktionierte in unseren Tests zuverlässig und schnell. Wir konnten keine unnötigen Verzögerungen oder ähnliches feststellen. Unterhalb jeder Nachricht wird die Uhrzeit angezeigt. Eine Lesebestätigung gibt es nicht. Das finden wir schlecht. Gruppenchats sind bei KakaoTalk möglich, eine Beschränkung der Teilnehmerzahl existiert unseres Wissens nicht.

Der KakaoTalk Messenger bietet einen Voicechat. Er kann über die Punkte „Sprach-Anruf“ und „Sprachnotiz“ erreicht werden. Die Qualität ist sehr gut, deutlich besser als bei den meisten anderen Instant Messaging Services. Der Gesprächspartner war stets gut und klar zu verstehen. Anrufe zu Festnetzanschlüssen waren zum Zeitpunkt unseres Tests (23.Oktober 2015) nicht möglich.

KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion
KakaoTalk Messenger | Screenshot: Redaktion

Eine Funktion, die so mancher Konkurrent nicht bietet, ist der Videochat. Ein Videochat wird durch Klick auf den Punkt „Video-Anruf“ gestartet. Es können nur Gesprächspartner in einem Videochat sein. Die Bildqualität in unseren Tests des Videochats war insgesamt recht gut.

Der Instant-Messenger KakaoTalk ersetzt nicht die klassische SMS-App, denn der Versand einer SMS und MMS werden generell nicht unterstützt.

Technik

Welche Betriebssysteme werden unterstützt?

Android OS, iOS (Apple), Bada OS, Windows Phone, Series 40 (für Nokia Asha) und BlackBerry OS, Windows (Desktop-Computer) und Mac OS X.

Getestet haben wir den Messenger-Dienst zuletzt auf einem LG G Pad 8.3 (Android OS), Samsung Galaxy S5 (Android OS) und einem Desktop-PC (Windows). Unser Test unter Windows Phone mit einem Microsoft Lumia 535 schlug leider fehl.

Eine Nutzung per Browser wird zusätzlich geboten. Wir konnten bei unserem Test keine Nachteile gegenüber der App feststellen.

Kann man auf mehreren Geräten gleichzeitig eingeloggt sein?

Maximal dürfen drei Geräte gleichzeitig eingeloggt sein.

Wird der Chat-Verlauf synchronisiert?

Der Chatverlauf wird zwar synchronisiert, aber leider verschwand er bei uns, nachdem wir die Handynummer erneut bestätigen mussten. Die erneute Bestätigung war erforderlich, weil wir uns auf einem anderen Gerät mit derselben Handynummer angemeldet hatten. Wir mussten die Nummer immer wieder neu bestätigen, was sehr störend wirkte.

Einsatz auf Tablets? (Möglich? Überzeugend?)

Der Einsatz auf dem Tablet überzeugte uns voll und ganz. Wir waren sehr zufrieden mit KakaoTalk auf dem LG G Pad 8.3 und einem weiteren Android-Tablet.

Sticker und Emoticons

Neben zahlreichen Emoticons gibt es bei KakaoTalk auch eine Auswahl an Stickern, die allerdings bei Weitem nicht so umfangreich wie beim Konkurrenten LINE ist. Manche Sticker sind kostenlos erhältlich, andere müssen bezahlt werden.

Plus und Minus

+ Schnelle Anmeldung per Handynummer und SMS

+ Leicht verständliche Benutzeroberfläche

+ Brauchbare Auswahl an Smileys und Stickern

+ Textnachrichten, Sprachtelefonie, Videochat, Voicechat

+ Gute Sprachqualität, schneller Textversand, weitgehend ruckelfreie Videoübertragung

+ Geheimchat

–  Mehrmalige Bestätigung der Handynummer, wenn mehr als drei Geräte zugleich angemeldet sind unabhängig vom genutzten Betriebssystem

– Desktop-App kann zwar über Autostart beim PC-Start geöffnet werden, aber man muss sich jedes Mal mittels Passworteingabe anmelden.

Fazit im Test von KakaoTalk

Wir können den KakaoTalk Messenger ungeachtet der genannten Minuspunkte sehr empfehlen. Das Ganze wirkt sehr ausgereift. Vor allem die Benutzeroberfläche mit ihrer hohen Benutzerfreundlichkeit hat uns gefallen. KakaoTalk bietet mehr Funktionen als die meisten Wettbewerber. So riesig wie in Südkorea ist der Funktionsumfang in Europa allerdings nicht.   Das Unternehmen Kakao Coporation hat einen übersichtlichen Internetauftritt, der über http://www.kakao.com/talk erreichbar ist.

Mehr Bilder zum KakaoTalk Messenger haben wir hier auf dieser Seite >>>

1 Trackback / Pingback

  1. blau.de Smart-Option: doppelt so viele SMS und Telefonminuten enthalten | SMS-Alternative.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*