Was Ihr über Gratis-SMS-Anbieter wissen solltet

Nicht alles kostet Geld, aber ohne Gegenleistung bekommt man in der Regel gar nichts. Das sollte man sich vor Augen halten bei der Suche nach Diensten für den kostenlosen SMS-Versand. Vor allem wenn Ihr sensible Daten über einen Gratis-SMS-Dienst verschickt, solltet Ihr Euch nicht auf den erstbesten Gratis-Versender einlassen.

Immerhin: Wenn Ihr eine Alternative zu kostenpflichtigen SMS sucht, könnt Ihr unter zahlreichen Anbietern wählen. Manche davon ermöglichen den kostenlosen SMS-Versand, weil sie damit User für ihre kostenpflichtigen SMS-Angebote gewinnen möchten. Andere finanzieren sich über Werbung. Deutlich kleiner ist die Auswahl übrigens, wenn Ihr Eure Kurzmitteilungen nicht bloß kostenlos, sondern außerdem ohne vorherige Anmeldung bzw. Registrierung versenden möchtet.

teltarif-Logo | Bild: www.teltarif.de
teltarif-Logo | Bild: www.teltarif.de

 

Die Experten des Portals teltarif.de schreiben in einer Pressemitteilung über Gratis-SMS-Versanddienste:

>>Free-SMS-Dienste ermöglichen den kostenlosen Versand von Kurzmitteilungen. Nutzer, die keine SMS-Flatrate von ihrem Mobilfunk-Anbieter gebucht haben, können hierdurch sparen. Der Trend bei den Free-SMS-Anbietern geht zwar zu anmeldepflichtigen Angeboten, jedoch gibt es auch einige Alternativen, bei denen SMS kostenlos und ohne Anmeldung verschickt werden können. Falko Hansen vom Onlineverlag teltarif.de erklärt: „Free-SMS-Anbieter stellen zum Teil weniger Zeichen für eine SMS zur Verfügung, dafür wird aber bei einigen Angeboten die eigene Handynummer übermittelt, wodurch der Empfänger direkt auf das Handy des Senders antworten kann.“

Bei vielen kostenlosen SMS-Anbietern ohne Anmeldung gelangen die Verbraucher erst nach zahlreichen Klicks durch Werbeseiten zum Eingabeformular der Nachrichten oder der Sendebestätigung. Zudem werben die Anbieter häufig mit einem hohen Kontingent an Gratis-SMS, welches zu bestimmten Zeiten freigeschaltet werden soll: Allerdings sind diese Kontingente oftmals kurz nach der Freischaltung aufgebraucht oder der genaue Zeitpunkt für die nächste Freigabe der kostenlosen SMS-Pakete wird nicht angegeben. „Interessenten, die diesen Service nutzen wollen, sollten sich daher schon vorher informieren und genau wissen, wann die Free-SMS auf den jeweiligen Seiten freigeschaltet werden“, rät Hansen.

Es gibt auch einige Angebote, wo sich die Nutzer anmelden müssen, um gratis SMS verschicken zu können. Hier warnt Hansen: „Die Verbraucher sollten sich genau überlegen, welche persönlichen Informationen preisgegeben werden – ansonsten erhalten die Nutzer eventuell unerwünschte Werbenachrichten.“ Zudem offerieren viele Anbieter Paid-SMS-Pakete: Hier müssen sich die Interessenten meistens ein bestimmtes Guthaben anlegen, das nach und nach aufgebraucht werden kann. Der Vorteil ist in diesem Fall, dass häufig zusätzliche Features geboten werden. So stehen oftmals mindestens 160 Zeichen zur Verfügung und es besteht die Möglichkeit, auch SMS mit Überlänge zu schreiben – das funktioniert dann häufig auch vom Computer aus. Auf den Ratgeberseiten von teltarif.de gibt es eine Auflistung von Free- sowie Paid-SMS-Anbietern.<<

Mehr Informationen zum kostenlosen SMS-Versand bietet das Portal unter www.teltarif.de/internet/freesms an.

Über Oliver Springer 356 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*