Testbericht Loskasher Messenger

Der Lokasher Messenger stammt von dem pakistanischen Entwickler Hashim Lokasher und wurde zum Zeitpunkt unseres Tests im Dezember 2014 bei Google Play erst 100 bis 500 mal heruntergeladen. Die einfache Android-App bietet die Standardfunktion eines Messengers und erfordert auf dem Smartphone mindestens Android 4.03 als Betriebssystem.

Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion

Die Benutzersprache ist Englisch. Unterstützt wird der Versand von Textnachrichten, Sprachnachrichten, Videos, Bildern und Audiomitteilungen. Von den bisherigen Nutzern erhielt der Lokasher Messenger zur Zeit unseres Tests eine durchschnittliche Bewertung von 3,9 Sternen. Wir haben die App in Version 0.1 auf dem Smartphone Acer Cloud Mobile S500 getestet.

Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion

Benutzoberfläche und Bedienung

Die Benutzeroberfläche des Lokasher Messengers wurde in einem schlichten Design gestaltet, die Funktionen stehen eindeutig im Vordergrund, aber die Oberfläche wirkt übersichtlich und auf ihre Art durchaus ansprechend. Vor dem ersten Login ist die Erstellung eines Benutzerkontos erforderlich; alternativ kann man sich per Facebook in den Lokasher Messenger mit seinen Benutzerdaten einloggen. Das Benutzerkonto wird mit der E-Mail-Adresse und einem Passwort erstellt. Die Einstellungen zum Lokasher Messenger finden sich im Header unter den Punkt Settings. Es lassen sich nur das Profil, die Push-Benachrichtigungen und das Passwort ändern.

Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion

Das Profil kann auf Wunsch mit einem Benutzerbild personalisiert werden. Die Suche nach Kontakten wurde durch die Funktion „Global Search“ gut umgesetzt. Man kann Kontakte bei Kenntnis der Benutzernamen oder echter Namen schnell finden. In der „Friends“-Liste werden alle Kontakte alphabetisch sortiert angezeigt mit ihrem jeweiligen Online-Status. Der Punkt Chats zeigt alle bislang geführten Onlinegespräche in einer Liste an.

Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion

Chatten mit dem Lokasher Messenger

Ein Chat wird mit einem Klick auf den jeweiligen Benutzernamen aus der Freundesliste gestartet. Der anschließende Chatbereich wurde in Header, Nachrichtenbereich und Eingabefeld aufgeteilt. Der Header zeigt den Namen des Gesprächspartners, eine Büroklammer, ein Telefon-Symbol und ein Kamera-Symbol. Hinter der Büroklammer verbirgt sich die Versandfunktion, mit der Bilder, Videos und Audiodateien verschickt werden können. Das Telefon-Symbol startet einen Audioanruf, während mit einem Fingertipp auf das Kamera-Symbol ein Videochat startet. Das Eingabefeld verbirgt hinter dem Smiley-Zeichen eine ganze Reihe an Emoticons, Grafiken, Zahlen, Buchstaben und sonstigen Symbolen. Die eingegebenen Textnachrichten wurden bei unserem Test schnell übertragen. Sowohl bei Bildern als auch Videos konnten wir keine störende Verzögerung während der Übermittlung feststellen.

Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Loskasher Messenger | Bild: Redaktion

Fazit zum Test des Lokasher Messengers

Wir können den Lokasher Messenger aufgrund seiner schlichten und leichten Bedienung denjenigen empfehlen, die einen einfach zu bedienenden Instant Messenger als SMS-Alternative verwenden wollen. Die geringe Verbreitung ist der größte Minuspunkt dieser Messenger-App. Eine große Anzahl Smileys, Emoticons und Grafiken dürfte vor allem die Chatter freuen, die ihren Konversationen eine persönliche Note verleihen wollen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*