myChat im Test

Gut gefallen hat uns der Instant Messaging Service myChat, der als App für Android OS, iOS (Apple) und Windows Phone verfügbar ist. Wir haben die kostenlose Messenger-App bei Google play heruntergeladen. Dort stand der Counter zu diesem Zeitpunkt bei 500.000 – 1.000.000 Installationen und die User hatten die Chat-App mit durchschnittlich 4,0 Sternen bewertet.

myChat bietet neben der Kommunikation mittels Textnachrichten auch Gruppenchats und Sprachkommunikation. Unterstützt wird zudem der Versand von Fotos, Videos und sonstigen Dateien. Zur Auflockerung stehen in Chats zahlreiche Smileys und Sticker bereit.

Screenshot: myChat | Bild: Redaktion
Screenshot: myChat | Bild: Redaktion

Wir haben die Android-Version der App ausprobiert. Android-User müssen mindestens Version 2.2 ihres Betriebssystems auf ihrem Smartphone haben. Die Hürde hängt damit nicht gerade hoch. myChat bietet im Gegensatz zu zahlreichen anderen Messaging Apps eine deutsche Benutzeroberfläche an.

Screenshot: myChat | Bild: Redaktion
Screenshot: myChat | Bild: Redaktion

Benutzeroberfläche und Bedienung
Die Benutzeroberfläche von myChat wurde auffallend schlicht gestaltet. Obwohl sie professionell und modern aussieht könnte die nüchterne Gestaltung manche User enttäuschen. Immerhin ist sie sehr übersichtlich. Der Header zeigt links das Messenger-Logo, während auf der rechten Seite ein Adressbuch und ein Optionsmenü abrufbar sind. Nach einem Fingertipp auf das Adressbuch öffnet sich die Kontaktliste und man kann seine Freunde dazu einladen via myChat zu chatten.

Screenshot_myChat_05

Das Optionsmenü bietet die Möglichkeit das Profil zu ändern und Einstellungen anzupassen. Unterhalb des Headers befindet sich ein erst einmal leerer Nachrichtenbereich und darunter ist der Footer beheimatet. Der Footer setzt sich aus drei Symbolen in Form eines Telefonhörers, eines Bleistiftes und einer Kamera zusammen. Der Telefonhörer öffnet alle bislang geführten Gespräche, mit dem Bleistift wird der eigene Status aktualisiert und mit dem Kamerasymbol wird die Kamera aktiviert.

Screenshot: myChat | Bild: Redaktion
Screenshot: myChat | Bild: Redaktion

Chatten mit myChat
Eine Unterhaltung wird bei myChat durch Klick auf einen Kontaktnamen gestartet. Das Chatfenster besteht aus einem Header, Nachrichtenbereich und Footer. Der Kopfbereich besteht aus dem Kontaktnamen, einem Telefon-Symbol und einem Optionsmenü. Der Telefonhörer startet einen Sprachanruf mit dem Chatpartner. Das Optionsmenü setzt sich aus den Punkten „Chat stumm schalten“, „Hintergrundbild setzen“, „Zum Chat hinzufügen“, „Verlauf löschen“ und „Chat schließen“ zusammen.

Screenshot: myChat | Bild: Redaktion
Screenshot: myChat | Bild: Redaktion

Nettes Extra: Das Hintergrundbild des Nachrichtenbereichs kann über den genannten Punkt „Hintergrund setzen“ den eigenen Wünschen angepasst werden. Das hat uns vor allem deshalb gefallen, weil myChat anonsten so nüchtern gestaltet ist. So kann man einen Ausgleich schaffen.

Screenshot: myChat | Bild: Redaktion
Screenshot: myChat | Bild: Redaktion

Das Gespräch wird mit weißen und blauen Sprechblasen dargestellt. Die eigenen Sprechblasen erstrahlen in blauer und die des Gesprächspartners in weißer Farbe. Der Footer besteht aus einem Smiley-Symbol, Eingabefeld und Plus-Zeichen. Das Smiley-Symbol öffnet eine Auswahl an Stickern und Smileys.

Screenshot: myChat | Bild: Redaktion
Screenshot: myChat | Bild: Redaktion

Hinter dem Plus-Zeichen verbergen sich Optionen zum Foto-, Video- und Dateiversand. Eine Bildersuche ist dort ebenfalls verfügbar; damit werden Bilderdatenbanken durchsucht und die Bilder können dann in den Chat gesetzt werden. Das ist zumindest interessant. Alle eingegeben Nachrichten wurden bei unserem Test von myChat schnell übertragen aber der Videoversand dauerte ein Weilchen. Fotos wurden innerhalb weniger Sekunden zum Gesprächspartner übertragen. Die Sprach- und Videoanrufe haben wir nicht getestet.

Screenshot: myChat | Bild: Redaktion
Screenshot: myChat | Bild: Redaktion

Fazit im Test vom myChat

Diese App hat uns sofort gut gefallen. Die Anmeldung erfolgte problemlos mit der Handynummer, der Wahl eines Nutzernamens und Profilbildes. Die Benutzeroberfläche ist sehr übersichtlich, wenn auch etwas nüchtern gestaltet. Wie viele andere Apps verlangt myChat weitreichende Berechtigungen, was natürlich stark mit dem recht großen Funktionsumfang zu tun hat. Ein Pluspunkt ist, dass nicht nur Nutzer mit iPhones und Android-Smartphones, sondern auch User mit Windows Phone-Geräten myChat verwenden können.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*