Wie wichtig sind Smartphones?

Manche sind der Ansicht, richtige Smartphones gebe es erst seit Apple das iPhone erfunden hat. Andere verweisen auf BlackBerry oder Microsoft und auch die Meinung, Nokia habe mit seinem ersten Communicator-Modell das erste Smartphone bereits in den 90ern verkauft, hat ihre Anhänger. Tatsache ist, dass Smartphones erst vor wenigen Jahren im Massenmarkt angekommen sind. Ein Smartphone mit mobilem Internet und erschwinglich für jedermann – das gibt es gewissermaßen erst seit Kurzem.

Dennoch hängen die Verbraucher in Deutschland an Smartphones mehr als an anderen Arten von Computern. Innerhalb kürzester Zeit scheinen die Menschen mit ihren Smartphones verwachsen zu sein. Nur Tablet-Computer, eine noch jüngere Produktgattung, sind für ihre Nutzer nahezu ebenso wenig verzichtbar.

Unverzichtbares Smartphone | Bild: BITKOM
Unverzichtbares Smartphone | Bild: BITKOM

Das jedenfalls hat eine BITKOM-Studie ergeben, über deren Ergebnisse der Verband in einer Pressemitteilung schreibt:

>>Smartphones sind für die meisten Nutzer zum unverzichtbaren Begleiter geworden. Fast zwei Drittel der Besitzer (61 Prozent) erklären, „gar nicht“ auf das Gerät verzichten zu können. Bei Jüngeren unter 30 Jahre sind es sogar 74 Prozent. Damit sind Smartphones weit wichtiger für ihre Nutzer als andere Hightech-Geräte wie herkömmliche Mobiltelefone, Laptops oder Desktop PCs. Einzig Tablets Computer haben eine ähnlich hohe Bedeutung. Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag des BITKOM. „Das Smartphone ist in kürzester Zeit zum wichtigsten Begleiter des privaten und beruflichen Alltags geworden“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Laut Umfrage können nur 5 Prozent der Nutzer „leicht“ auf ihr Smartphone verzichten, 16 Prozent „eher“ und 18 Prozent „eher nicht“.

„Smartphones sind wichtige Treiber des digitalen Wandels“, sagt Rohleder. Sie werden laut BITKOM durch neue Anwendungen u.a. den Verkehrs-, Gesundheits- oder Finanzbereich verändern. So wollen viele Verbraucher ihr Portemonnaie durch das so genannte Mobile Wallet auf dem Smartphone ersetzen. Jeder Fünfte (20 Prozent) kann sich vorstellen, auf sein Portemonnaie komplett zu verzichten und nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen.

Nach aktuellen BITKOM-Daten werden Smartphones mittlerweile stärker genutzt als herkömmliche Handys. Derzeit verwenden 55 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren zumindest gelegentlich ein Smartphone. Vor einem Jahr waren es erst 41 Prozent der Bürger. Ein klassisches Mobiltelefon nutzen 52 Prozent der Bevölkerung hin und wieder. Dieser Wert ist im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Besonders beliebt sind Smartphones bei Jugendlichen: 84 Prozent der 12- bis 13-Jährigen besitzen ein solches Gerät, bei den 16- bis 18-Jährigen sind es sogar 88 Prozent. Laut einer aktuellen Studie der Universität Bonn verbringen junge Menschen im Schnitt rund drei Stunden am Tag am Smartphone. Untersucht wurde die Smartphone-Aktivität von rund 500 Personen, meist im Alter zwischen 17 und 23 Jahren. Genutzt werden vor allem Facebook und WhatsApp.

Hinweise zu den Datenquelle und zur Methodik: Zur Nutzung von Smartphones und anderen Hightech-Geräten hat das Meinungsforschungsinstitut Aris in Zusammenarbeit mit Bitkom Research 1.004 Personen ab 14 Jahren befragt. Die Daten sind repräsentativ. Die Frage zu Mobile Wallet wurde von Aris 2014 für den BITKOM repräsentativ erhoben. Befragt wurden 1.008 Personen ab 14 Jahren in Deutschland.<<

Über Oliver Springer 350 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*