4 Tipps zum Kauf eines sparsamen Fernsehers

Wer weiß schon, auf welche Höhen der Strompreis in den nächsten Jahren steigen wird? Ob man auf steigende Strompreise schimpft oder sie begrüßt (weil dadurch ein wirkungsvoller Anreiz zum Stromsparen existiert), in jedem Fall sollte beim Neukauf elektrischer Geräte auf deren Verbrauch geachtet werden.

Beim Kauf eines neuen Fernsehers ist es besonders wichtig, den Energiebedarf zu berücksichtigen, denn in einem durchschnittlichen Haushalt läuft der Fernseher täglich stundenlang. Jeden Tag! Hohe Energieeffizienz zahlt sich daher schnell aus, denn die laufenden Kosten sind nicht unerheblich. Das gilt umso mehr, wenn der neue Fernseher zwar nach einigen Jahren durch ein neueres Modell ersetzt wird, aber dann als Zweitgerät in einem anderen Zimmer weiterhin eingesetzt wird. Beim TV-Gerätekauf kommt es auf die langfristige Perspektive an!

Neukauf von Fernsehgeräten: So werden Sie Energiespar-Weltmeister / Hoher Stromverbrauch bei TV-Geräten gehört ins Abseits | Bild: obs/Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Neukauf von Fernsehgeräten: So werden Sie Energiespar-Weltmeister / Hoher Stromverbrauch bei TV-Geräten gehört ins Abseits | Bild: obs/Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH gibt in einer Presseinfo Tipps:

>>Die Fußball-Weltmeisterschaft steht unmittelbar vor der Tür – für viele Fans ein Anlass, sich ein neues TV-Gerät zu kaufen. Damit die Neuanschaffung kein Eigentor wird, hat die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) nützliche Infos und Tipps rund um die Energieeffizienz von Fernsehgeräten zusammengestellt.

WM-Tipps – klug kaufen, günstig schauen:

1. Stromverbrauch prüfen

Laut einer dena-Umfrage wissen es 38 Prozent der Verbraucher bereits: Die Stromkosten der meisten Fernsehgeräte sind durch ihre jahrelange Nutzung deutlich höher als ihre Anschaffungskosten. Beim Kauf eines neuen Fernsehers lohnt sich deshalb ein Blick auf das EU-Label: Ein TV-Gerät der besten Energieeffizienzklasse A+ (sehr effizient) verbraucht gegenüber einem Modell der Klasse D (ineffizient) rund 70 Prozent weniger Strom. Momentan sind im Handel sogar bereits A++-Fernsehgeräte erhältlich. Die eventuell höheren Anschaffungskosten für ein energieeffizientes TV-Gerät amortisieren sich so bereits nach kurzer Zeit.

Eine Übersicht der energieeffizientesten TV-Geräte auf dem deutschen Markt finden Sie in unserer Datenbank www.topgeraete.de. Dort können Sie auch ganz einfach Ihr Bestandsgerät mit neuen, energieeffizienten Modellen vergleichen.

2. Stand-by ausschalten

Achten Sie beim Neukauf darauf, dass sich der Fernseher vollständig vom Netz trennen lässt. Andernfalls verbraucht er rund um die Uhr unnötig Strom. Auch diese Angabe ist in Form eines Icons auf dem EU-Label vermerkt. Mit einer schaltbaren Steckdosenleiste oder einer funkgesteuerten Steckdose drehen Sie auch älteren Fernsehgeräten ohne Ausschalter zuverlässig den Strom ab. Gerade der Ausschalter von Aktivboxensystemen für Heimkinos ist oft schwer zugänglich oder gar nicht vorhanden. Ein ineffizientes Gerät kann so bis zu zehn Euro zusätzliche Stromkosten im Jahr verursachen.

3. Bildschirmgröße auswählen

Prüfen Sie genau, welche Bildschirmgröße Ihrem Bedarf entspricht. Fernsehgeräte mit größerer Bildschirmdiagonale verbrauchen im Normalbetrieb auch mehr Strom. Als Richtlinie gilt: Die Bildschirmdiagonale sollte nicht größer sein als ein Drittel des Sitzabstands zum Fernseher.

4. Voreinstellungen anpassen

Oft sind die voreingestellten Werte für Helligkeit und Kontrast von Fernsehgeräten zu hoch. Eine Anpassung auf individuelle Bedürfnisse und die entsprechende Raumsituation hilft ebenfalls dabei, unnötige Stromkosten zu vermeiden.<<

Über Oliver Springer 349 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*