Was hält die Menschen in Deutschland vom Start in die Selbstständigkeit ab?

Stellt Euch vor, das Smartphone klingelt und Ihr könnt sicher sein, dass es nicht der Chef ist – weil Ihr selbst Euer eigener Boss seid! Selbstständig zu sein können sich überraschend viele Leute in Deutschland vorstellen – sogar eine klare Mehrheit, wie eine aktuelle von ImmobilienScout24 beauftragte Umfrage ans Licht bringt.

Sich vorzustellen, selbstständig zu sein und tatsächlich den Start in die Selbstständigkeit zu wagen, sind allerdings zwei ganz verschiedene Schritte. Oft fehlt es am nötigen Startkapital, jedenfalls gaben das viele Befragte als Grund an. Außerdem ist die Sorge, mit dem eigenen Unternehmen zu scheitern, weit verbreitet. Völlig unbegründet ist das nicht, zumal es wie generell im Leben ist: Was klappt schon gleich beim ersten Mal? Aber ob man sich davon anhalten lassen sollte, ist eine andere Frage. Schließlich lernt man in jedem Fall einiges dazu.

In der Presseinfo von ImmobilienScout24 heißt es zu den Umfrageergebnissen:

>>In den Augen vieler Deutscher ist die berufliche Selbstständigkeit mit vielen Risiken verbunden. Trotzdem können sich fast zwei Drittel generell vorstellen, irgendwann ihr eigener Chef zu werden. Größtes Hemmnis ist fehlendes Startkapital. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von ImmobilienScout24 Gewerbe unter 2.000 Deutschen.

Tausche Angestelltendasein gegen eigenes Unternehmen. In den Köpfen vieler Deutscher ist die Aufnahme einer Selbstständigkeit durchaus eine Option: 62 Prozent haben bereits mit dem Gedanken gespielt, ihr eigener Chef zu werden. Lediglich für vier von zehn Befragten ist eine Selbstständigkeit grundsätzlich ausgeschlossen. Auffällig ist zudem: Männer (66 Prozent) stehen dem Thema aufgeschlossener gegenüber als Frauen (59 Prozent).

Fehlendes Startkapital bremst Neugründer aus

Wenn es jedoch darum geht, die Selbstständigkeit auch in die Tat umzusetzen, scheitern die meisten (39 Prozent) bereits an fehlendem Startkapital. Jeder sechste Gründungswillige befürchtet, mit der Geschäftsidee zu scheitern. Und weitere zwei von zehn geben an, es mangele ihnen an betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und Erfahrungen hinsichtlich Planung und Organisation.

Doch was erhoffen sich die Befragten von einer selbstständigen Tätigkeit? An erster Stelle steht die Aussicht darauf, ihr eigener Chef sein zu können (57 Prozent). Jeder zweite verspricht sich neben mehr Selbstbestimmung im Beruf auch stärkere Flexibilität in Bezug auf die Arbeitszeiten (je 55 Prozent). Rund vier von zehn Befragten könnten durch eine Selbstständigkeit gar ihren Traumjob realisieren. Vor allem für jüngere Befragte wäre dies ein attraktiver Grund zur Gründung eines eigenen Unternehmens.

Für die bevölkerungsrepräsentative Umfrage hat das Markforschungsinstitut Innofact im Auftrag von ImmobilienScout24 Gewerbe 2.000 Personen in Deutschland zum Thema Selbstständigkeit befragt.<<

Über Oliver Springer 387 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*