Polaris Office 4.0 im Test

Ein Smartphone bietet neben den herkömmlichen Eigenschaften eines mobilen Telefons unter anderem die Möglichkeit, unterwegs Office-Dokumente zu bearbeiten. Unterwegs arbeiten, das wollen besonders Geschäftsreisende.

Manche Arbeiten lassen sich auf einem Smartphone gut erledigen. Eines der bekanntesten Office-Pakete für Smartphones ist Polaris Office, welches sich auf einem unserer für Tests eingesetzten Geräte schon ab Werk befindet. Das Acer Cloudmobile S500 bringt die Bürosoftware Polaris Office 4.0 schon mit. Diese Gelegenheit haben wir genutzt, um sie zu testen.

Screenshot: Polaris-Office - Browser
Screenshot: Polaris-Office – Browser

Das vorinstallierte Softwarepaket umfasst Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationssoftware sowie Tools zur Erstellung von reinen TXT-Dateien und PDF-Dateien. Die erstellten Dokumente können bei Bedarf in der Cloud bei Google Docs, Dropbox oder Box online gespeichert werden. Ein integrierter Browser erlaubt eine komfortable Dokumenten-Suche.

Grafisch wird das Programm professionell präsentiert, die Bedienung ist unserer Auffassung nach leicht verständlich. Getestet haben wir Textverarbeitung, die Tabellenkalkulation und das Präsentations-Tool der Bürosoftware. Im Google Play Store wurde der Nachfolger Polaris Office 5.0 bereits fünf bis zehn Millionen Mal heruntergeladen, Polaris Office ist also sehr beliebt. Zur Nutzung des Programms sollte mindestens Google Android 4.2 Jelly Bean auf dem Smartphone oder Tablet vorhanden sein.

Screenshot: Polaris-Office - Optionen
Screenshot: Polaris-Office – Optionen

Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche von Polaris Office 4.0 ist in deutscher Sprache gehalten. Sie weist einen Header, einen Contentbereich und einen Footer auf. Der Header zeigt den Schriftzug von Polaris Office und daneben ein virtuelles Blatt Papier. Nach einem Klick darauf kann man auswählen, ob ein DOC-Dokument, ein Arbeitsblatt (Excel-Tabelle), eine Präsentationsfolie oder ein Text erstellt werden soll.

Im Contentbereich von hier getesteten Polaris Office 4.0 sind alle bereits erstellten Dokumente in einem schön gestalteten Bilderkarussell zu sehen. Ein Klick auf eines der Dokumente öffnet es und man kann es anschließend gleich bearbeiten. Der Footer umfasst die Punkte „Browser“, „Clouds“, „Formulartyp“ und „Favoriten“. Die virtuelle Bearbeiten-Taste des Smartphones öffnet ein Menü mit den Punkten „Hilfe“ und „Einstellungen, worüber in begrenztem Umfang die Software angepasst werden kann.

Textverarbeitung

Die Textverarbeitung von Polaris Office 4.0 wird gestartet, indem im Menü „Formulartyp“ das entsprechende Symbol oder über das virtuelle Blatt im Header die gewünschte Dokumentart ausgewählt wird. Im Anschluss kann das Text-Dokument erstellt werden und es kann mit dem Schreiben begonnen werden. Das Plus-Symbol bietet die Möglichkeit, Bilder, Formularfelder, Tabellen, Lesezeichen, Hyperlinks und Freiformlinien in das Dokument einzufügen. Das Zangen-Symbol öffnet nach der Markierung eines Textes ein Menü zum Einstellen von Schriftart, Schriftgröße, Schriftfarbe, Ausrichtung und Stil.

Screenshot: Polaris-Office - Textverarbeitung
Screenshot: Polaris-Office – Textverarbeitung

Der Text kann darüber den eigenen Vorstellungen entsprechend angepasst werden, so kann unter „Abschnitt“ beispielsweise festgelegt werden, welche Ausrichtung, welcher Zeilenabstand und welche Richtung er haben soll. Wir haben für den Test einen Text RTF-Format geöffnet und bearbeitet. Wir mussten allerdings feststellen, dass beim RTF-Format die Umlaute und Anführungszeichen (bei Dialogen) nicht angezeigt wurden. Dies scheint jedoch nur bei RTF-Dokumenten der Fall zu sein, denn bei einem anderen Text im DOC-Format war alles in Ordnung.

Screenshot: Polaris-Office - Textverarbeitung
Screenshot: Polaris-Office – Textverarbeitung

Das Schreiben und das Bearbeiten von Texten mit Polaris Office 4.0 ging nach kurzer Einarbeitungszeit leicht von der Hand, wenngleich es relativ umständlich ist, auf dem kleinen Display eines Smartphones zu schreiben. Sinnvoll ist das Bearbeiten eher mit Blick auf kleine Verbesserungen oder geringfügige Änderungen fertiger Dokumente.

Screenshot: Polaris-Office - Textverarbeitung
Screenshot: Polaris-Office – Textverarbeitung

Das Markieren eines Textbereichs in Polaris Office 4.0 erfordert eine gewisse Übung, aber es klappte schließlich problemlos. Nach Ende der Bearbeitung unserer Test-Texte hätten wir sie in der Cloud speichern können. Lokales Speichern auf dem Smartphone ist natürlich ebenso möglich. Mit der Textverarbeitung sind wir nach unserem Test sehr zufrieden.

Tabellenkalkulation

Die Tabellenkalkulation von Polaris Office 4.0 wird auf die gleiche Weise wie die Textverarbeitung gestartet. Wir entschieden uns für die Erstellung einer Umsatzliste für ein fiktives Restaurant. Wer so etwas bereits in Office-Paketen wie Libre Office Calc und Microsoft Excel beherrscht, wird das auch in Polaris Office 4.0 können.

Screenshot: Polaris-Office - Tabellenkalkulation
Screenshot: Polaris-Office – Tabellenkalkulation

In Spalte A hatten wir im Test die Monate, in Spalte B die Gästeanzahl, in Spalte C den Umsatz und in Spalte D die Ausgaben eingetragen. Wir wollten den Gewinn mit dem Summen-Symbol errechnen, aber leider konnten wir trotz intensiver Suche den Befehl nicht finden. In anderen Programmen, die wir kennen, ist das Symbol leicht zu finden, weshalb uns dieses Problem überraschte.

Screenshot: Polaris-Office - Tabellenkalkulation
Screenshot: Polaris-Office – Tabellenkalkulation

Zur grafischen Darstellung der Umsatzzahlen erweiterten wir das Dokument mit einem Diagramm, welches wir unter den Umsatzdaten einfügten. Die Arbeit mit der Tabellenkalkulation machte uns im Test von Polaris Office 4.0 richtig Spaß.

Screenshot: Polaris-Office - Tabellenkalkulation
Screenshot: Polaris-Office – Tabellenkalkulation

Präsentationen

Mit dem Präsentationsprogramm von Polaris Office 4.0 wird ein neues Dokument ähnlich wie bei der Textverarbeitung bzw. der Tabellenkalkulation über zwei verfügbare Wege geöffnet. Wir entschieden uns für die Erstellung einer kleinen Präsentation mit dem Titel „Radtour durch das Sauerland“ mit einem Bild, einer Überschrift und einem kleinen Text neben dem Foto. Die Gestaltung erfolgte innerhalb weniger Minuten und wir waren mit dem Ergebnis zufrieden. Zur Erstellung kleiner Präsentationen eignet sich Polaris Office also durchaus.

Screenshot: Polaris-Office - Präsentation
Screenshot: Polaris-Office – Präsentation

Fazit im Test von Polaris Office 4.0

Bis auf die erwähnten Probleme funktionierte Polaris Office 4.0 in unserem Test gut. Wir konnten uns schnell in die uns bis dato nicht aus eigener Erfahrung bekannte Bürosoftware einarbeiten. Im Google Play Store steht mittlerweile Polaris Office 5.0 zum Download bereit.

Screenshot: Polaris-Office - Präsentation Folienauswahl
Screenshot: Polaris-Office – Präsentation Folienauswahl

1 Kommentar

  1. Hallo, finde Polaris-Office gut aber leider habe ich Schwierigkeiten um den Zeilenabstand,
    Arial -Schriftart abzuspeichern. Sollte mann diese Einstellung jedesmal neu einstellen muessen,
    fliegt es wieder raus. M.f.G. Kürschner

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*