Jabiru – Jabber-Messenger im Test

Der Messenger Jabiru arbeitet mit dem XMPP-Protokoll, ist also einer der vielen Jabber-Messenger. Wir haben ihn für unseren Test vom Google Play Store heruntergeladen. Zum Testzeitpunkt zeigte die Statistik im App-Shop 10.000 bis 50.000 Installationen auf mobilen Geräten an. Weit verbreitet ist die leichte Messenger-App also nicht, aber das spielt bei einem Messenger dieser Art keine Rolle. Die Kommunikationspartner können eine andere XMPP-kompatible App verwenden, das ist das Schöne an Standards.

Auf Eurem Smartphone oder Tablet sollte mindestens Google Android 4.0 zur Nutzung der App installiert sein. Die Installation dauert weniger als eine Minute und danach kann gechattet werden – ein paar Einstellungen müssen natürlich noch vorgenommen werden.

Screenshot: Jabiru-Messenger - Startseite
Screenshot: Jabiru-Messenger – Startseite

Benutzeroberfläche und Bedienung

Nach dem Start der Anwendung begrüßt uns ein Bildschirm mit einem Bild eines Storchenvogels (Jabiru) als Logo und direkt darunter steht „Click on Jabiru Bird to connect“.

Ein Klick auf den Vogel startet die Verbindung zum Server. Die Hintergrundfarbe des Bildschirms ist schwarz. Mit der Bearbeiten-Taste des Endgeräts öffnet sich ein Menü mit den Punkten „Connect“, „History“, „Accounts“, „Conference“, „Options“ und „Mehr“. Bei einem Aufruf des Punktes „Mehr“ erscheinen „Status“, „Tipps & Tricks“ und „About“ als weitere Menüpunkte.

Der Menüpunkt „Accounts“ in Jabiru erlaubt nach einem Klick die Einrichtung eines Benutzerkontos unter Angabe von Username und Passwort. Hier gebt Ihr die Daten eines Jabber-Accounts ein. (Tipp: Wenn Ihr bei GMX, WEB.de oder 1&1 einen E-Mail-Account habt, besitzt Ihr gleichzeitig bereits einen Jabber-Account.) Die Einrichtung eines Accounts in der App gestaltet sich bei Jabiru einfach. Bei einigen Jabber-kompatiblen Apps sieht das leider ganz anderes aus, ein klarer Pluspunkt bei Jabiru!

Screenshot: Jabiru-Messenger - Chatten
Screenshot: Jabiru-Messenger – Chatten

Chatten mit Jabiru

Ein Chat in Jabiru wird gestartet, indem ein Kontakt hinzugefügt und anschließend auf den Namen geklickt wird. Nur ein reiner Textchat steht bei dem Messenger zur Verfügung. Weder ein Bildversand noch Smileys unterstützt diese App. Dies mag für viele ein Nachteil sein, aber man kann es auch als Vorteil betrachten, da der Fokus damit immer auf dem Chat liegt und man nicht durch Smileys, bunte Animationen oder Videos abgelenkt wird. Mehr als zu chatten will ja gar nicht jeder.

Fazit im Test zu Jabiru

Als Ergebnis unseres Tests können wir den Jabber-Messenger Jabiru solchen Usern empfehlen, die eine schlichte, leicht verständliche App zum Chatten suchen und dabei auf Extras wie Smileys, Bildversand oder Animationen verzichten können.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*