App TuneIn Radio im Test

Ich höre gerne Luxuslärm, Eurodance, Popmusik und vor allem Musik aus den guten alten 90er Jahren. Es war daher für mich logisch, mal eine Radio-App mit meinem Android-Smartphone zu testen. Ich entschied mich nach kurzer Suche im Google Play Store für „TuneIn Radio“. Nach der Installation des kleinen Programms konnte ich Radiosender suchen und mir die dort laufende Musik anhören. Die Bedienung von „TuneIn Radio“ gestaltet sich leicht und erfordert nur eine kurze Einarbeitungszeit.

Benutzeroberfläche
Die Benutzeroberfläche von „TuneIn Radio“ ist schlicht gestaltet und wurde von den Entwicklern auf die wichtigsten Funktionen beschränkt, welche für die Aufgabe der App allerdings mehr als ausreichend sind. Unter dem Logo befinden sich die Punkte „Favoriten“ und „Suchen“, darunter dann „Stations“ und „Songs“. Das Lupen-Symbol öffnet die Suche nach den gesuchten Radiostationen. Ein Fingertipp auf die „Bearbeiten“-Taste führt zu den  den Punkten „Auto-Modus“, „Einstellungen“, „Hilfe“ und „Beenden“.

Screenshot: TuneIn Radio - Die Suche nach Radiosendern
Screenshot: TuneIn Radio – Die Suche nach Radiosendern

Bedienung und Radiosender suchen
Die Suche nach den richtigen Radiosendern, die dem eigenen Musikgeschmack entsprechend wird bei „TuneIn Radio“ über das Lupen-Symbol und einen Klick auf „Suchen“ geöffnet. Nach dem Klick auf „Suchen“ erscheint eine Auswahl mit den Punkten „Lokales Radio“, „Kürzlich gehört“, „Tendenz steigend“, „Empfohlen“, „Musik“, „Sport“, „Nachrichten“, „Talksendungen“, „Orte“, „Sprachen“ und „Podcasts“. Die einzelnen Punkte sind in Unterbereiche aufgeteilt worden, so werden nach einem Klick auf das Thema „Musik“ alle bekannten Musikgenres aufgelistet. Bei „Nachrichten“ werden Radiosender aufgelistet, die Nachrichtensendungen im Programm haben. Der Punkt „Talksendungen“ listet Talkthemen und Top-Talksender auf. Eine sehr große Auswahl an Themen wird bei „Podcasts“ geboten.

Ich entschied mich beim Testen der App bei der Suche für einen Klick auf die Lupe und gab den Begriff „90er“ als Suchbegriff ein. Im Anschluss wurden Radiosender aufgelistet, ich hörte ein wenig in einige Sender rein und entschied mich im Test dann für drei Radiostationen.

Die besten Sender für 90er-Jahre Hits sind – das kann ich nach einem zweistündigen Testlauf ganz klar sagen – „Kronehit 90’s“, „Dance“ und „Just 90’s (90er)“, wo die echten Tophits laufen. Als einer meiner Lieblingssongs, „Children“ von Robert Miles, lief, klickte ich auf das „Herzchen“-Symbol neben dem Logo und konnte so den Song zu meinen Favoriten hinzufügen.

Bei Bedarf können die mit der „TuneIn Radio“ App gerade gehörten Lieder direkt bei Amazon durch einen Klick auf das kleine „Amazon“-Icon erworben werden. Wenn im Test mal kein so guter 90er-Hit zu hören war, wechselte ich einfach den Radiosender , dabei half ein Klick auf „Ähnliches“, wodurch mir die App vergleichbare Radiostationen vorschlug, die das gleiche Musikgenre bedienen. Eine witzige Funktion ist die „Schüttel“-Option, bei der man durch Schütteln neue Radiosender vorgeschlagen werden.

Fazit
Ich bin mit der Android-App „TuneIn Radio“ sehr zufrieden, weil der Aufbau und das Bedienkonzept stimmen. Was mich jedoch ein wenig stört, ist der hohe Stromverbrauch. Wer gerne Musik hört und nicht immer auf seine persönliche Song-Sammlung zurückgreifen möchte, sollte sich die App „TuneIn Radio“ mal anschauen. Apps stehen nicht nur für das Betriebssystem Android zur Verfügung, sondern außerdem für iOS (Apple), Windows Phone, BlackBerry OS, Palm OS, Symbian OS und Bada OS.

Wichtig: Es empfiehlt sich, eine WLAN-Verbindung zu nutzen, ansonsten wenigstens eine Daten-Flatrate, denn die Streams der Radiosender sorgen für viel Datenverkehr, auch falls die Songs nur mit einer Qualität von 64 oder 128 Kilobit pro Sekunde abgespielt werden.

Dieser Erfahrungsbericht stammt von Andreas Krämer, der als Texter schon seit einer ganzen Weile unser Blog unterstützt. Einen Überblick über sein Angebot erhaltet Ihr auf seiner Website www.sauerlandtext.de.
 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*