Zeit sparen beim Fernsehen: mit Maxdome

Fernsehen und Zeit sparen. Bei dem Thema denken viele bestimmt zuerst daran, wie viel Zeit man sparen kann, wenn man sich einige Sendungen überhaupt gar nicht erst anschaut. In dieser Richtung argumentiert etwa Haris Halkic in seinem Blog zu Motivation und Erfolg.

Eine andere Möglichkeit ist Fernsehen auf Abruf über das Internet, kurz IP VOD, wobei IP natürlich für Internet Protocol und VOD für Video on Demand steht. Kürzlich habe ich für den Kabel-Blog, für den ich ungefähr einmal pro Woche einen Artikel schreibe, den Videoabrufdienst Maxdome getestet.

Über 15.000 Inhalte können darüber entweder am Windows-PC bzw. im Windows Vista MediaCenter oder via Set-Top-Box auf dem Fernseher im Wohnzimmer angeschaut werden. Obwohl es im Detail noch ein paar Schwächen gibt, sehe ich Maxdome als ausreichend ausgereiftes Produkt an, das empfehlenswert ist – weil es einfach zu bedienen und preislich attraktiv ist.

Da ich meinen sehr ausführlichen, zweiteiligen Artikel über Maxdome hier nicht wiederholen möchte, schaut Ihr am besten direkt im Kabel-Blog, was Maxdome inhaltlich bietet, was es kostet und auf welchem technischen Weg man sich das Programmangebot am besten anschaut.

An dieser Stelle sei gesagt, dass Video on Demand eine hervorragende Möglichkeit ist, die eigene Zeit besser zu nutzen. Es lohnt sich, die Netto- und Brutto-Zeitangaben für Sendungen einmal zu vergleichen, also auf die Unterschiede zu achten zwischen z. B. der Länge eines Spielfilms und der Zeit, die in der Fernsehzeitung als Länge für diesen Film inklusive Werbung angegeben wird.

Wer täglich 20 min Werbung sieht, kommt auf das Jahr gerechnet auf rund 122 Stunden. Auf Arbeitstage à 8 Stunden bezogen ergibt das einen halben Monat (!) an Arbeitstagen, die verloren gehen.

Ein wenig schief sind solche Berechnungen, das ist mir bewusst. In diesem Fall ist zu fragen, ob die Zeit, welche nicht mit dem Anschauen von Werbespots verbracht wurden, tatsächlich produktiv genutzt werden.

Mir geht es um die Verdeutlichung, wie die Zeit vergeudet wird. In der gewonnenen Zeit könnten auch 80 Spielfilme zusätzlich pro Jahr angeschaut werden. Unterhaltsamer, erholsamer, inspirierender, als TV-Werbung zu konsumieren, wäre das mit Sicherheit aus.

Diese Zeit läst sich jedenfalls gewinnen, ohne (!) auf eine Minute der bevorzugten TV-Sendungen verzichten zu müssen. Zwar deckt Maxdome nicht alle Sendungen aus dem kommerziellen Free-TV ab – immerhin ist Maxdome auch ein Projekt der ProSieben-Sat.1-Gruppe gemeinsam mit United Internet – doch ist das Angebot auch an „normalen“ TV-Formaten schon beachtlich – einfach mal beim Kabel-Blog schauen und ein paar Minuten in meinen Maxdome-Artikel investieren.

Über Oliver Springer 353 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

7 Trackbacks / Pingbacks

  1. DSL-Speedtest | Testen, wie schnell der Anschluss wirklich ist | billigberaten.biz
  2. HDTV mit Festplatten-Receiver aufnehmen | Test in der c't | billigberaten.biz
  3. HDTV: Muss man einen neuen HD-Receiver kaufen wegen Verschlüsselung? | billigberaten.biz
  4. Test von Internet-Videotheken | DVDs und Blu-ray-Discs online ausleihen | billigberaten.biz
  5. Was macht man, wenn die Fernbedienung kaputt ist? Manche bleibt sitzen | billigberaten.biz
  6. Der Blu-Ray-Player könnte zur Medienzentrale im Home Entertainment werden | billigberaten.biz
  7. Fernsehen ohne schlechtes Gewissen | Freizeit passiv gestalten | billigberaten.biz

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*