Psychologie der Kommunikation (Rezension)

Das Buch „Psychologie der Kommunikation“ hat mir gerade aufgrund seines gewöhnungsbedürftigen Schreibstils gefallen. Marcus Damm kombiniert lockere, direkte Ansprache des Lesers mit einem wissenschaftlichen Blickwinkel, wie ich es bei einem Ratgeber vorher nicht erlebt habe.

Anspruchsvoll, aber nicht anstrengend, sondern frisch aus dem Leben gegriffen vermittelt der Autor, welche Hindernisse zwischenmenschlicher Kommunikation es gibt und wie sie sich umgehen lassen.

„Psychologie der Kommunikation“ behandelt drei verschiedene Bereiche, die auch die Gliederung des Buches bilden: Partnersuche, Kommunikation in der Partnerschaft und im Berufsalltag. Dieses Buch kann zunächst helfen, sich selbst besser zu verstehen, was eine gute Grundlage dafür ist, den passenden Partner zu finden. Sein wissenschaftlicher Ausgangspunkt seiner Ratschläge mag auf Romantiker desillusionierend oder sogar abschreckend wirken, doch wer sich dem Thema Liebe und Sex mit wachem Verstand nähern möchte, findet mit Marcus Damm einen guten Berater.

Auch mit dem richtigen Partner kann es in einer Beziehung zu Problemen kommen, die in mangelhafter – nicht unbedingt mangelnder – Kommunikation begründet liegen. Hier hilft „Psychologie der Kommunikation“, aus alten, negativen Verhaltensmustern auszubrechen. Dabei geht es dem Autor vor allem um Bewusstmachung der Prozesse, die ablaufen. Oft reden Menschen aneinander vorbei, weil ihnen nicht klar ist, dass sie etwa Konflikte der Vergangenheit auf ihren Partner projizieren.

Aus diesem Buch erfährt man zwar, dass menschliches Verhalten zum Teil stark durch die biologische Entwicklung geprägt ist und wie man sich das zunutze machen kann, doch geht es Marcus Damm nicht um Tricks, sondern um eine offene Kommunikation, die Verständnis schafft, so daß beide Partner profitieren.

Wie wichtig gute Kommunikations- und Selbstdarstellungsfähigkeiten inzwischen auch im Beruf sind, hat sich langsam herumgesprochen. Marcus Damm geht davon aus, dass sich z. B. Kommunikation bei einem Flirtgespräch nicht wesentlich von der eines Verkaufsgesprächs unterscheidet. Auch in der Arbeitswelt hat derjenige die besseren Karten – oder weiß sie besser auszuspielen – der die Regeln am besten kennt.

Über Oliver Springer 353 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*