Bewerbungstraining – Übungen und Tests mit CD-ROM (Rezension)

Natürlich zählt bei einem Buch vor allem der Inhalt, doch „Berwerbungstraining“ von Uta Rohrschneider und Michael Lorenz liegt dank seines kompakten Formats und seiner weichen, glatten Oberfläche nicht nur gut in der Hand, sondern findet auch beim „Trainieren“ auf dem Schreibtisch immer seinen Platz. Fü ein Arbeitsbuch ist das ein handfester Vorteil.

Bleiben wir noch einen Moment beim Äußeren: Die sinnvolle Struktur und das moderne Layout verwöhnen nicht nur das Auge, sondern erleichtern die Informationsaufnahme und das schnelle Auffinden. Schließlich nimmt man so ein Buch immer wieder zur Hand, um zu einem bestimmten Thema noch einmal etwas nachzulesen.

Wer „Bewerbungstraining“ vom Anfang bis zum Ende durcharbeitet, verbessert seine Chancen auf einen (guten) Arbeitsplatz bestimmt, denn das Training beschränkt sich nicht auf kleine Übungen am Ende eines größeren Abschnitts. Vielmehr steht das erste Arbeitsblatt schon auf der ersten Seite, auf der es mit dem eigentlichen Inhalt los geht. So läuft es rund 200 Seiten weiter: „To Do“, „Arbeitsblatt“, „Übung“, „Checkliste“. Das ganze Buch, nicht bloß die beiliegende CD-ROM, verlangt nach aktiver Mitarbeit.

Positiv fällt auf, dass der Abschnitt „Wer bin ich und was kann ich? Meine sozialen und fachlichen Kompetenzen“ den Einstieg bildet, denn wer darauf für sich selbst keine guten Antworten gefunden hat, wird nicht nur im Arbeitsleben viele Chancen und Möglichkeiten übersehen.

Vermittelt wird im „Bewerbungstraining“ aus dem Haufe-Verlag Grundwissen zum Thema. Damit ist dieses Werk ein empfehlenswerter Einstiegstitel in die Materie. Entsprechend braucht man keine besonderen Vorkenntnisse.

„Bewerbungstraining“ bietet eine echte Schritt-für-Schritt-Anleitung, die auch „Das Vorstellungsgespräch“ und Einstellungstests behandelt. Zeitgemäß ist der eigene Abschnitt „Die Online-Bewerbung“, in dem sowohl die Bewerbung per E-Mail als auch mittels Online-Formular, eigener Bewerbungs-Website sowie Multimedia-Präsentation angesprochen werden.

Nicht allein wegen des Umfangs, sondern des Konzepts wegen, kann ein solches Buch die einzelnen Themen nur wenig vertiefen. Dafür wird mit weiterführenden Hinweisen nicht gespart.

Über Oliver Springer 353 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

*