Lothar J. Seiwert – Wenn Du es eilig hast, gehe langsam (Rezension)

Lothar J. Seiwert ist einer der bekanntesten Experten zum Thema Zeitmanagement. Wie ein kurzer Blick auf www.seiwert.de beweist, hat er schon viel zu diesem so wichtigen und spannenden Thema veröffentlicht. Der Titel des Hörbuchs „Wenn Du es eilig hast, gehe langsam“ provoziert mit einem scheinbaren Widerspruch und zeigt gleichzeitig, wohin der Trend geht.

In unserer hektischen Gesellschaft ist es gar nicht so leicht, die vielfältigen Anforderungen, die das moderne Leben an uns stellt, unter einen Hut zu kriegen. Oft wissen wir ja nicht einmal mehr, wo uns der Kopf steht. Deshalb geht es bei Seiwert auch nicht in erster Linie darum, unsere Effizienz zu steigern, also um Zeitmanagement im althergebrachten Sinne, sondern um ein neues, zeitgemäßes Verständnis im Umgang mit unserer Zeit. Eigentlich, räumt er selbst ein, managen wir niemals die Zeit, sondern immer nur uns selbst.

Zeitmanagement ist damit ein komplexes, zum Teil sogar philosophisches Thema, denn ein sinnvoller Umgang mit unserer Zeit ist nur möglich, wenn wir zuerst erkennen, wohin uns das alles fähren soll und warum. Wir wollen ja schließich besser und nicht einfach nur schneller Leben. Dem bekannten Ausspruch „Zeit ist Geld“ setzt Lothar J. Seiwert „Zeit ist Leben“ entgegen.

Auf der zweiten der beiden CDs beschreibt er ausführlich seine Erfolgspyramide zur Effektivität, die aus sieben Stufen besteht: Zunächst gilt es, eine Vision, ein Leitbild und Lebensziel zu entwickeln, denn dies ist die Grundlage für alle weiteren Ebenen. Im zweiten Schritt ist es an der Zeit, für sich die verschiedenen Lebensrollen festzulegen. Erst dann ist es wirklich möglich, „strategische Schlßsselaufgaben“ zu definieren. Ist dies geschafft, kommen die Jahresziele und anschließend Wochen- und noch später Tagesplanung. Auf der letzten Stufe geht es um die „Energie, Power und Selbstdisziplin“ als Grundlage des täglichen Erfolges.

Seiwerts neuer Ansatz beim Thema Time-Management macht jedoch nicht die bewährten Planungswerkzeuge wie To-Do-Listen oder Zeitplanbücher bzw. entsprechende elektronische Organizer überflüssig. Sie gehören nach wie vor dazu, wenn auch für unterschiedliche Menschen bzw. Persönlichkeitstypen die Art ihrer Anwendung in unterschiedlicher Weise sinnvoll ist. Dieses Thema zieht sich als roter Faden durch die erste der beiden CDs.

Die Sprecher Olaf Bison, Susanne Grawe und Matthias Ponnier ergänzen einander auf angenehme Weise – ihr jeweiliger Part passt sehr gut zu ihrer Stimme. Allein schon diesen Profis zuzuhören, läßt einen das Thema Zeitplanung entspannter sehen. Das ist ein guter Ausgangspunkt, um souverän unsere Zeit – unser Leben – zu gestalten.

Über Oliver Springer 350 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

1 Kommentar

  1. Zwei wirklich gute Hörbücher. Bevor man an sein Zeitmanagement geht, sollte man erst einmal verstehen, in was für einer Zeit man lebt und wie man mit dieser umgehen sollte. Die Pyramide, die die Ziele veranschaulichen soll, finde ich sehr gut. Man sollte sich immer zu aller erst kleine Ziele setzen, um die großen zu erreichen.

1 Trackback / Pingback

  1. Kalender: "simplify your day 2009" | tägliche Tipps zur Vereinfachung | billigberaten.biz

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*